10 bewährte Methoden, wie Sie mit Ihren Vorgesetzten noch besser kommunizieren

Eine reibungslose Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrer Vorgesetzten bzw.Ihrem Vorgesetzten, aber auch mit Kollegen und Geschäftspartnern ist eine Grundvoraussetzung für eine gute und effiziente Zusammenarbeit. Mit den folgenden Kommunikationsstrategien aus dem großen Knigge können Sie das sicherstellen:

  1. Wiederholen Sie wichtige Aussagen im Gespräch ...
    ... um sicherzugehen, dass Sie alles richtig verstanden haben.

  2. Beantworten Sie Fragen ohne Umschweife, ...
    ... aber überlegen Sie immer kurz, bevor Sie antworten. Lassen Sie sich nicht zu schnellen Statements hinreißen. Antworten Sie dann aber eindeutig und auf den Kern der Frage bezogen. Beweisen Sie, dass Sie jemand sind, der auf den Punkt kommt und damit effizient kommuniziert.

  3. Fördern Sie den Einfluss Ihres Vorgesetzten ...
    ... und lassen Sie ihn das auch wissen, z. B.: "Herr Schmidt, Sie haben doch vorgestern nebenbei erwähnt, dass es für das Unternehmen weitaus günstiger wäre, wenn wir das internationale Vertriebsmeeting über Videokonferenztechnik organisieren würden. Ich habe mir ein paar Angebote machen lassen und das anhand der Zahlen überprüft. Sie hatten Recht. Ich habe Ihren Vorschlag dann an Herrn Meier weitergegeben. Ich denke, er wird umgesetzt."

  4. Verzichten Sie auch ab und zu auf Ihr geistiges Eigentum
    Das passiert schnell: Ihr Vorgesetzter und Sie haben eine Idee diskutiert, und er gibt sie für seine aus. Wenn das an der Tagesordnung ist und bewusst geschieht, müssen Sie sich natürlich wehren. In Ausnahmefällen können Sie aber auch einmal ein Auge zudrücken. Denn der Teamerfolg, den eine gute Idee mit sich bringt, ist in diesem Fall immer mehr wert als das Beharren auf Ihrem geistigen Eigentum, das vielleicht einen Konflikt nach sich zieht. Mit anderen Worten: Wenn Ihr Vorgesetzter gewinnt, gewinnen auch Sie!

  5. Geben Sie Fehler zu und bieten Sie sofort eine Lösung an
    Schaffen Sie einen Fehler so schnell wie möglich aus der Welt und stellen Sie durch geeignete Maßnahmen sicher, dass er nicht mehr vorkommt. Auch das geben Sie an Ihren Vorgesetzten weiter.

  6. Finden Sie heraus, wann Ihr Vorgesetzter am aufnahmebereitesten ist
    Versuchen Sie in dieser Zeit, wichtige Themen mit ihm zu besprechen. Viele sind am Vormittag aufnahmefähig, während am Abend gar nichts mehr geht. Und: Finden Sie heraus, wie Ihr Vorgesetzter Informationen bevorzugt haben möchte. Als schriftliche Vorlage in einem einheitlichen Erscheinungsbild? Per E-Mail? Als Stichworte? Jeder Mensch hat seinen eigenen Vorlieben. Fragen Sie danach!

  7. Geben Sie von sich aus feste Termine an ...
    ... bis zu denen Sie Ihre verschiedenen Aufgaben fertig gestellt haben wollen. Damit verschaffen Sie sich selbst eine bessere Kontrolle und Sie verstärken Ihr Image als aktiv Mitarbeitende(r).

  8. Beweisen Sie Humor
    Das hilft Ihnen und Ihrem Vorgesetzten, anstrengende und herausfordernde Zeiten besser zu überstehen.

  9. Geben Sie zu, wenn Sie einen Termin nicht halten können
    Es ist besser, dieses Signal frühzeitig zu geben, als sich später rechtfertigen zu müssen – und den Vorgesetzten möglicherweise durch nicht pünktlich eingereichte Unterlagen in Bedrängnis zu bringen.

  10. Bieten Sie Ihrem Vorgesetzten zu einem Problem gleich einen oder mehrere Lösungsvorschläge an
    So qualifizieren Sie sich als Problemlöser und beweisen Verantwortung und Selbstständigkeit.