Beginnt ein Menü mit "Zum Wohl" oder "Guten Appetit"?

Frage an die Der große Knigge-Redaktion: Vielleicht können Sie eine immer wiederkehrende Streitfrage zwischen mir und meinem Sohn beenden: Beginnt ein Menü mit dem Schluck eines Getränks oder mit einem Bissen des Essens? Also erst "Guten Appetit" und dann "Zum Wohl" oder umgekehrt?

Der große Knigge meint dazu: Bevor gegessen wird, ist es in der Regel üblich, dass erst seitens der oder des Einladenden zugeprostet wird. Die Ausnahme: Beginnt ein Menü mit einer Suppe und wird zu dieser nach traditionellen Regeln kein Wein angeboten, findet das erste "Zum Wohl(e)" vor dem nächsten Gang statt.

Die Eröffnung des Essens mit "Guten Appetit" muss situationsbedingt betrachtet werden. Es war und ist nicht üblich, bei einem offiziellen Essen (Dinner/Bankett) "Guten Appetit" zu wünschen. Dort wird von der Gastgeberin das Signal zum Essensbeginn nonverbal gegeben, indem sie zum Besteck greift. Dies gilt bei Einladungen seitens eines Paares sowie einer einzelnen Dame. Gibt es einen Single-Gastgeber, übernimmt er nach modernen Umgangsformenregeln selbstverständlich diesen Part.

Im Freundes- oder Familienkreis gilt es hingegen nicht als stillos, wenn Einladende ihren Gästen „Guten Appetit“ wünschen. Ebenso können sich beispielsweise Teammitglieder in einer Kantine gegenseitig gern diesen Wunsch übermitteln.

Als Gast aber sagen Sie nie von sich aus "Guten Appetit". Falls das jemand nicht weiß und es trotzdem tut – beispielsweise bei einem Geschäftsessen – gehen Sie natürlich als Gastgeber über diesen Fauxpas mit einer Erwiderung wie "Danke, gleichfalls" hinweg.