Dessertbesteck

Zum Glück sind die Dessertbesteck-Regeln sehr locker. Bei der Vielzahl der unterschiedlichen Speisen, die als Nachtisch angeboten werden, ist das auch gut so. Manche lassen sich besser mit dem Löffel, andere leichter mit der Gabel essen.

Dazu kommen persönliche Fähigkeiten, ein Besteckteil mit der rechten oder linken Hand unkomplizierter führen zu können.

Der große Knigge weiß: Die Verwendung des Dessertbestecks wird deshalb sehr flexibel gehandhabt.


Einige Beispiele: Bekommen Sie ein Eis serviert, das mit bereits mundgerecht Geschnittenem garniert ist, reicht der Löffel allein. Sie können dann die Gabel getrost liegen lassen.
Für einen (warmen) Apfelstrudel mit Eis ist es hingegen besser, beide Besteckteile zu benutzen.
Diese werden so eingedeckt: Die kleine Gabel liegt mit dem Griff nach links direkt über dem Platzteller, der entsprechende Löffel mit dem Griff nach rechts darüber.
Manchmal wird das Dessertbesteck in der Gastronomie "heruntergezogen", also vor dem Servieren des Desserts nach rechts und links gelegt.
Das bedeutet: Im Prinzip ist der Löffel für die rechte Hand, die Gabel für die linke gedacht. Doch auch dies ist kein unumstößliches Gesetz. Haben Sie beispielsweise bei einem Dessertteller ein Stückchen Kuchen, das Sie mit der Gabel in der rechten Hand problemloser zerteilen können, wechseln Sie das Besteckteil einfach um.