Feriengrüße per SMS – Ist das höflich?

Die Vorteile der Urlaubs-SMS liegen auf der Hand: Sie sind schnell verfasst, können auf der Basis eines Grundmusters leicht individuell adaptiert werden und transportieren spontan die Stimmung des Absenders.

So machen Sie Ihrem Freund Michael sicherlich eine Freude, wenn Sie aus Paris simsen: "Gruß von der Place St. Michel". Und Ihre Freundin Lisa, die Ihnen ein Lokal auf Mallorca empfohlen hat, ist bestimmt begeistert über die Information: "Trinken Sangria in La Sera. Stoßen auf dich an." Auch Kontakte von einem Urlaubsort zum andern sind vielen willkommen: "In Funchal 30 Grad, in Athen auch?"

Der große Knigge meint: Eine SMS kann eine Karte nicht ersetzen

Von bleibendem Wert sind SMS-Grüße allerdings nicht. Vorgesetzten, entfernten Bekannten und mit der Technik nicht sonderlich vertrauten Familienmitgliedern schicken Sie besser eine Karte. Im Vergleich machen Kartengrüße mehr her als eine SMS. Zum Beispiel weil sie das ganze Jahr hindurch zentral platziert an der Pinnwand hängen und die Erinnerung daran wachhalten können, dass Sie an die Adressaten gedacht haben.

Bedenken Sie auch: Eine grenzüberschreitende SMS kostet Geld – erst recht, wenn Sie ein Foto einbinden.