Frage für Frage zum Erfolg: Wer fragt, führt (1)

In der Theorie wissen viele Menschen über die unterschiedlichen Frageformen Bescheid. Doch wendet man sie in der Praxis sinnvoll an?


Der große Knigge-Tipp: Mit der richtigen Fragetechnik bestimmen Sie, wohin das Gespräch geht ... erfahren die Dinge, die für Sie wichtig sind, ... und beeinflussen die Antworten, die Sie erhalten. In dieser kleinen Serie erfahren Sie, wie Sie die 4 wichtigsten Fragetechniken in der Praxis richtig anwenden.

1. Geschlossene Fragen

Geschlossene Fragen lassen als Antwort nur ein „Ja“ oder ein „Nein“ zu. Sie erhalten also schnell und gezielt die Information, nach der Sie konkret gefragt haben. Mehr aber auch nicht. Ein Dialog kommt kaum zustande.

Als Fragesteller sind Sie ständig gefordert, das Gespräch durch weitere Fragen in Gang zu halten. Das kann insbesondere nach einem „Nein“ schwierig werden.

Beispiel: „Haben Sie Zeit?“ – „Nein.“

Der große Knigge-Praxis-Tipp: Bereiten Sie Ihre Fragen vor, wenn Sie es mit gestressten Kunden und Chefs zu tun haben. Mit geschlossenen Fragen entlocken Sie Menschen, die in Zeitnot sind, schnell und gezielt die Informationen, die Sie benötigen.