Offzielle Veranstaltungen: Die protokollarische Rangfolge ein

Bei allen Veranstaltungen mit offiziellem Charakter ist die protokollarische Rangfolge wichtig. Sie ist das sichtbare Zeichen für den gesellschaftlichen Status einer Person. Nationale und internationale Standards, aber auch ausgeprägte individuelle Eitelkeiten und Geltungsbedürfnisse bewirken, dass der Gast die ihm zustehende Einordnung in die protokollarische Rangfolge erwartet und verlangt.

Fehler bringen Ärger

Fehler bei der protokollarischen Einordnung führen schnell zu Verstimmungen bei den Gästen. Ärger, der häufig nur schwer wieder gut zu machen ist. Ordnen Sie einen Gast unter seinem gesellschaftlichen Status ein, bedeutet das für ihn eine Herabsetzung – und diesbezüglich versteht kaum jemand Spaß. Ordnen Sie ihn auch nicht über seinen gesellschaftlichen Status ein – damit verprellen Sie die übrigen Gäste.

Je ranghöher, desto näher an den Gastgebern

Die ranghöchsten Plätze sind zur Rechten von Gastgeberin und Gastgeber. Diese internationale Regel hat sich auch in Deutschland durchgesetzt. Bei einem gemischten Gästekreis erhält der ranghöchste männliche Gast den Platz rechts neben der Gastgeberin, der ranghöchste weibliche Gast den Platz an der rechten Seite des Gastgebers. Lädt eine Einzelperson ein, gilt zusätzlich der Platz gegenüber der Gastgeberin/dem Gastgeber als Ehrenplatz.