Hitzige Debatten? So entschärfen Sie den Konflikt

Immer wieder kommt es – vermutlich auch in Ihren Team-Meetings oder in harten Verhandlungen mit Kunden beziehungsweise Lieferanten – zu hitzigen Debatten. Plötzlich ist kein vernünftiges Wort mehr möglich. Schuld daran ist ein Filter, den wir Menschen fast automatisch einschalten:

Spätestens mit dem Beginn eines Streits verengt sich unser Horizont – im wahrsten Sinne des Wortes: Wir verschließen fast alle unsere Sinneskanäle. Es gilt nur noch, was gehört wird. Ein Wort gibt das andere. Nonverbale Signale unseres Gegenübers (die das Gesprochene eventuell abschwächen oder ins Gegenteil verkehren würden) registrieren wir nicht mehr.

Der große Knigge-Tipp: So können Sie diesen Filter-Mechanismus stoppen

Machen Sie sich bei der nächsten hitziger werdenden Debatte einfach die Verengung auf das pure Hören bewusst und schalten Sie aktiv Ihre anderen Sinnesorgane zu. Schalten Sie beispielsweise Ihren visuellen Sinneskanal an und konzentrieren Sie sich auf die Wahrnehmungen Ihrer Augen: Vielleicht schaut Ihr Gegenüber gar nicht so böse, sondern es fehlen ihm nur die richtigen Worte. Oder Sie sehen an seinem Gesichtsausdruck, dass ihn die pure Existenzangst treibt …

Versuchen Sie, bei Ihrem Gesprächspartner ebenfalls den visuellen Kanal zu aktivieren: „Bitte schauen Sie doch noch einmal auf dieses Chart.” – „Sie sehen an diesen Zahlen, dass wir Ihnen wirklich entgegenkommen wollen.” Blicken Sie Ihr Gegenüber dabei offen und mit Sympathie an.

Sie werden feststellen: Der Konflikt verebbt – eine weitere Eskalation haben Sie souverän vermieden.