Ich- statt Du-Botschaften: So erreicht Ihr Brief seinen Zweck

Besonders bei unangenehmen Briefen gilt: Schreiben Sie stets so, dass Sie sich nicht ärgern würden, wenn Sie den Brief selbst erhielten. Schließlich wollen Sie mit Ihrem Brief ja etwas erreichen – und das geht nur, wenn Sie den Empfänger nicht verärgern.

Der große Knigge-Tipp: Einen Brief können Sie wesentlich entschärfen, wenn Sie Ich- anstatt Du-Botschaften formulieren. Denn damit drücken Sie Ihr eigenes Empfinden aus und greifen Ihren Partner nicht direkt an.

Vermeiden Sie diese Du-Botschaften:

  • Ihr Hund Hasso macht jeden Morgen um 5:00 Uhr einen Höllenlärm.
  • Sie haben einen Fehler gemacht.
  • Für diese Leistung sind Ihre Preise zu teuer.
  • Sie haben den Auftrag mangelhaft durchgeführt.
  • Sie haben sich nicht an die Vorgaben gehalten.


So formulieren Sie daraus Ich-Botschaften:

  • Hassos Gebell reißt mich jeden Morgen um 5:00 Uhr aus dem Schlaf.
  • Mir ist ein Fehler aufgefallen.
  • Den Preis finde ich nicht angemessen.
  • Ich bin nicht zufrieden damit, wie der Auftrag durchgeführt wurde.
  • Ich bin enttäuscht, dass meine Vorgaben nicht umgesetzt wurden.