Tipps für den Umgang mit Quasselstrippen (II)

Wenn Sie eine hartnäckige "Quasselstrippe" am Telefon haben und diese nicht mit einfachen Tricks gebändigt bekommen, dann dürfen Sie zu "härteren" Methoden greifen. Diese müssen übrigens nicht immer der Wahrheit entsprechen.

 

Lesen Sie, was der große Knigge in diesen Fällen empfiehlt:

  • Schützen Sie einen Termin vor: "Ich würde gern noch weiter mit Ihnen reden, aber ich muss einen Termin vorbereiten, der gleich stattfindet.
  • Täuschen Sie einen Anruf auf der anderen Leitung vor.
  • Sagen Sie, dass Ihr Boss Sie gerade zu sich hereinruft.
  • Tun Sie so, als ob Ihre Kollegin oder Ihr Kollege Ihre Hilfe benötigte. Am besten, sie oder er ruft zur besseren Glaubwürdigkeit Ihren Namen so laut, dass dies am anderen Ende der Leitung deutlich zu hören ist. Vereinbaren Sie zu diesem Zweck mit Ihrer Kollegin/Ihrem Kollegen ein Geheimzeichen, damit sie/er weiß, wann Sie es "brauchen".
  • Behaupten Sie, dass gerade Besucher Ihr Büro betreten haben, um die Sie sich kümmern müssen.
  • Fassen Sie das bisher Gesagte abschließend zusammen: "Wir haben also besprochen, dass ..." oder "Wir sind uns also einig, dass ... "
  • Sprechen Sie in der Vergangenheit: "Schön, dass Sie angerufen haben", und geben Sie dem Anrufer die Gelegenheit, sich zu verabschieden. Sollte er dies ignorieren, legen Sie mit einem Wort des Bedauerns auf.