Ungebetener Gast am Tisch: Wann Sie das tolerieren sollten und wann nicht

Unbekannte vereint am Tisch, getrennt im Gespräch, das ist in deutschen Gasthäusern üblich. Sie müssen es laut dem großen Knigge dennoch nicht bedingungslos akzeptieren.

Situation 1: Ein Fremder kommt

Bittet ein Gast in einem gut besetzten Lokal um ein Plätzchen, wäre die Ausrede, Sie erwarteten weitere Gäste, egoistisch und feige. Sie können die Person aber beispielsweise bitten, beim Telefonieren die Lautstärke zu reduzieren.

Situation 2: Ein Bekannter kommt

Möchte sich ein Bekannter zu Ihnen und Ihren Freunden/Bekannten/Kollegen gesellen? Entscheiden Sie schnell: Könnte er Ihr Gespräch bereichern? Fragen Sie Ihre Bekannten um deren Einschätzung. Sind sie einverstanden, bitten Sie ihn an Ihren Tisch.

Situation 3: Ein Bekannter passt nicht zur Gruppe

Wollen oder müssen Sie den Zusammenhalt der Gruppe in der bestehenden Form schützen? Stehen Sie auf, gehen Sie dem ungebetenen Bittsteller entgegen und geben Sie ihm die Wertschätzung, mit der Sie ihm unter anderen Umständen begegnen: "Das ist ein netter Zufall. Wirklich schön, Sie hier gesehen zu haben!" Man bemerke das Tempus: Sie schildern in der Vergangenheit, was Sie als beendet ansehen. Ihr Bekannter fragt jetzt nicht mehr, ob er sich zu Ihnen setzen darf. Trösten Sie ihn mit einer positiven Aussicht: "Ich rufe Sie nächsten Montag an."