Was tun, wenn der Gastgeber kein Geschenk will?

Manchmal bekommt man Sätze wie diesen zu hören: "Ihr müsst nichts mitbringen, kommt einfach."

Der große Knigge meint: Nehmen Sie diesen Satz nicht ernst. Es könnte sein, dass der Gastgeber Angst vor unliebsamen Geschenken und vor Staubfängern hat. Diese vermeiden Sie, indem Sie ein passendes Präsent wählen, das für den Ge- oder den Verbrauch bestimmt ist.

Es könnte allerdings auch sein, dass der deutsche Physiker und Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg richtigliegt: „Wenn die Menschen sagen, sie wollen nichts geschenkt haben, so ist es gemeiniglich ein Zeichen, dass sie etwas geschenkt haben wollen“. So oder so: Erscheinen Sie nicht mit leeren Händen.

Wann keine Gastgeschenke erwartet werden

Selbstverständlich gibt es Anlässe, bei denen Geschenke übertrieben wirken könnten. Wenn es sich um Routinetreffen handelt, werden keine Präsente erwartet. Etwa: die wöchentliche Statusbesprechung oder der monatliche Doppelkopf-Abend in lockerer Runde. Auch zu Empfängen, Vernissagen und Geschäftseröffnungen werden in Deutschland traditionell keine Geschenke mitgebracht.

Zu Geschäftsjubiläen können Sie ein Geschenk mitbringen, wenn die Firma in Privatbesitz ist und der Inhaber sie aktiv führt. Bei großen AGs und Konzernen hingegen sind Geschenke zum Geschäftsjubiläum nicht üblich.