Wer macht wen miteinander bekannt?

Im Privatleben wird nicht vorgestellt, sondern bekannt gemacht, schreibt der große Kniggehttp://www.stil.de/seb-allg.html?sid=324206:

Sprechen Sie nur im beruflichen Umfeld, wo es Hierarchie-Unterschiede gibt, von "vorstellen".
Im privaten und gesellschaftlichen Bereich zeigt der Satz "Darf ich Sie miteinander bekannt machen?" an, dass beide Parteien gleichberechtigt sind.
Unabhängig von Beruf, Titeln und Familienstand gilt: Alle Menschen sind gleichrangig. Darüber hinaus gelten diese Regeln:

Der/die deutlich Jüngere wird dem/der deutlich Älteren vorgestellt.

Der Herr wird der Dame vorgestellt.

Der Einzelne/Ankommende wird zuerst der Gruppe/den Anwesenden vorgestellt.

Der Inländer wird dem Ausländer vorgestellt.

Der Redner wird dem Publikum vorgestellt (geschieht nur einseitig).