Wie das Kommunikationsmittel die Wirkung Ihrer Nachricht beeinflusst

Unsere Nachrichten sollen sofort ihr Ziel erreichen. Außerdem soll es möglichst wenig Zeit (und Geld) kosten, sie zu überbringen. Wo man früher zeitaufwändige Briefe schrieb, greift man heute rasch zum Telefon, schickt mal eben ein Fax oder eine E-Mail.

Statt teure Telegramme aufzugeben – wie es noch im letzten Jahrhundert gang und gäbe war –, kann man für wenige Cent eine SMS über die halbe Welt schicken. Kaum ist die Kurznachricht getippt, erscheint sie bereits beim Empfänger.

Der große Knigge-Tipp: Denken Sie daran, wie Ihre Nachricht beim Empfänger ankommt

Doch haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht,

  • ob Ihre schnellen Nachrichten immer so gut aufgenommen werden, wie Sie es sich wünschen?
  • Oder haben Sie vielleicht schon selbst einmal erfahren, dass Sie der Weg, auf dem man Ihnen etwas mitteilte, befremdet oder verärgert hat?
  • Zum Beispiel: Eine allzu sachliche, fast barsche E-Mail etwa, wo Sie ein verständnisvolles Wort erwartet hätten?
  • Oder eine vertrauliche Nachricht für alle sichtbar auf dem Faxgerät?


So viel jedenfalls steht fest: Die Wirkung Ihrer Nachricht wird wesentlich von der Wahl des Kommunikationsmittels beeinflusst. Und nicht immer ist jedes Medium gleich gut geeignet.