Ausgabe Februar/März 2011

Ausgabe Februar/März 2011

  • Tipps & Trends
    Die aktuelle Leserfrage "Soll man dem Kellner beim Abräumen das Geschirr anreichen?" +++ Schnell-Check "Verabschieden" Dürfen Sie Veranstaltungen vor der Zeit verlassen? +++ Thema: Servietten-Knigge 2011 "Wohin mit der Serviette?" So finden Sie den richtigen Platz: Vor, während und nach dem Essen

  • Selbstvorstellung: So machen Sie in diesen 9 kniffligen Praxisfällen einen guten ersten Eindruck
    Im beruflichen und privaten Alltag kommt es (leider) immer häufiger vor, dass Sie nicht bekannt gemacht werden, sondern sich selbst vorstellen müssen. Das Ziel der Selbstvorstellung: Mit einer bisher fremden Person in Beziehung zu treten, sich selbst korrekt darzustellen und dabei einen positiven ersten Eindruck zu verstärken. In diesem Beitrag lesen Sie, worauf es ankommt, um das Wohlwollen und die Aufmerksamkeit des Gegenübers zu gewinnen.

  • Fit fürs "Global Business": Interkulturelle Kompetenz im Geschäftsalltag
    Beschaffung in Indien, Verkauf in China, Beratung aus den USA, Kommunikation mit dem Tochterkonzern in Russland: Die Globalisierung betrifft wahrscheinlich auch Ihren Arbeitstag. Immer häufiger müssen Sie internationale Telefongespräche annehmen, E-Mails und Briefe auf Englisch formulieren und Verhandlungen, Konferenzen oder Geschäftsessen organisieren, an denen internationale Geschäftspartner, Kollegen oder Kunden teilnehmen. Dieser Beitrag schildert acht typische Herausforderungen aus dem wahren Leben und sensibilisiert Sie für Details und Fettnäpfchen.

  • Fingergerichte und Fingerfood: Wie Sie schwierige und kreativ angerichtete Speisen stilvoll verzehren
    Fastfood, Snacks und Steh-Buffets erfreuen sich großer Beliebtheit, stellen den Gast jedoch immer wieder vor neue Herausforderungen: Wohin mit der Serviette bei einem Steh-Empfang? Ist ein Sandwich immer ein Fingergericht? Wohin mit dem abgeknabberten Fleischspieß? Lesen Sie in diesem Beitrag, worin der Unterschied zwischen den klassischen Fingergerichten und dem modernen Fingerfood besteht und wie Sie diese Speisen stilvoll mit den Fingern verzehren.

  • Eine Kunst für sich: Wie Sie mit Lob erfreuen, motivieren und die Herzen gewinnen
    Ein herzliches Wort beflügelt zu neuen Taten. Doch ehrliche Anerkennung ist selten: Die meisten Menschen denken nicht daran, wissen nicht, wie sie ein Lob aussprechen sollen, oder kommen sich dabei albern vor. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie es schaffen, öfter – und vor allen Dingen richtig – zu loben, Lob anzunehmen und so auch Ihr eigenes Leben zu bereichern.
 
PDF-DokumentEine_Kunst_fuer_sich.pdf549 KPDF-DokumentFingergerichte_und_Fingerfood.pdf786 KPDF-DokumentFit_fuers_Global_Business.pdf441 KPDF-DokumentSelbstvorstellung.pdf364 KPDF-DokumentTipps_und_Trends_11.pdf614 K
 
 
 

Der große Knigge


Treten Sie immer so auf wie Sie es sich wünschen?