Hähnchenschenkel und Chicken Wings

Bei Hähnchen handelt es sich nicht nur um männliche Tiere. Die männlichen und weiblichen Hähnchen werden zusammen aufgezogen und vor der Geschlechtsreife geschlachtet.

Knapp 10 Kilo Hähnchenfleisch verzehren die deutschen Bundesbürger im Durchschnitt pro Jahr. Besonders unter den Gesundheitsbewussten ist es beliebt: Weißes Fleisch gilt als gesünder als rotes Fleisch, außerdem ist es relativ fettarm.

Erfunden wurden Chicken Wings 1964 in Buffalo (Anchor Bar), New York. Es war eine Form der Resteverwertung: Flügelspitzen und Hühnerbeine, die sonst weggeworfen wurden, wurden kurz frittiert, in einer scharfen Sauce geschwenkt und mit einem Käse-Dip serviert.

Dieses Rezept machte Furore und wird noch heute am 29. Juli jedes Jahres am „Chicken Wing Day“ in Buffalo gefeiert.


Tischsitten: Ein Hähnchenschenkel ist nicht immer ein Fingergericht. Auf dem Volksfest oder in der Hähnchenbraterei kann und muss man sich mit Fingern und Papiertüchern behelfen.

Im Restaurant hingegen bekommen Sie das Geflügel ohne Fingerschale, aber mit Beilagen und oft mit Sauce serviert. Der Verzehr mit Messer und Gabel ist hier Pflicht und nicht etwa die Kür.

Chicken Wings sind auf den Karten vieler Tex-Mex-Restaurants zu finden. Diese kross gebratenen oder frittierten Flügel gehören im Gegensatz zu Hähnchenschenkel immer zum Fingerfood. Bestellt werden sie entweder solo als Snack oder in Kombination mit anderen Fast-Food-Gerichten. Sie werden in scharfe und pikante Saucen gedippt und mit den Fingern gegessen. Zur Reinigung der Hände gibt es generell nur Papierservietten.

 
 
 
 

Der große Knigge


Treten Sie immer so auf wie Sie es sich wünschen?