Crêpes Suzette mit dem richtigen Besteck genießen

Diese hauchdünne, flambierte Pfannkuchen-Variation wurde Ende des 18. Jahrhunderts durch ein Malheur erfunden: Bei einem seiner Frankreich-Aufenthalte soll der Prince of Wales und spätere englische König Edward VII. in Begleitung eines Mädchens mit dem Namen Suzette zu Abend gegessen haben. Kreatives Missgeschick Als der Nachtisch – die Crêpes – am Tisch zubereitet wurden, passierte ein Unfall: Eine Flasche Orangenlikör entzündete sich versehentlich, die Flasche zersprang und einige Tropfen der brennenden Flüssigkeit spritzen auf die Crêpes. Der Koch rettete die Situation, indem er dieses Zufallsprodukt als neue Kreation servierte. Der Prinz war begeistert und taufte das Rezept auf den Namen seiner charmanten Begleiterin: Crêpes Suzette.

Tischsitten: Bestellen Sie in einem guten Restaurant Crêpes Suzette, werden diese vor Ihren Augen zubereitet und flambiert. Das allein ist schon ein Erlebnis! Gegessen wird mit Dessertmesser und -gabel. Meistens bekommen Sie auch noch einen Dessert- oder Gourmetlöffel gereicht, damit Sie die Sauce verspeisen können. Legen Sie das Messer einfach auf dem oberen Drittel des Tellers ab, und nehmen Sie den Löffel in die Hand.