Knigge & Individualität: So halten Sie sich an die Regeln, ohne sich zu verbiegen

Flexible Regeln bei den Umgangsformen

Sie kennen vielleicht den Spruch „Wer die Form kennt, darf sie brechen”. Doch wie ist er zu verstehen? Darf zugunsten der individuellen Wünsche jegliche Regel über Bord geworfen werden? Warum das nicht vorteilhaft wäre und wie Sie den richtigen Mix aus Form und Freiheit finden, verrät Ihnen dieser Beitrag aus dem großen Knigge.

Trend zur Individualität: Fluch oder Segen?

In unserer Gesellschaft ist Individualismus weitgehend mit positiven Assoziationen wie Freiheit, Flexibilität und Vielseitigkeit verbunden. Zu Recht?

Individualismus kann ganz schön anstrengend sein

AHA-Erlebnis von Agnes Anna Jarosch, Chefredakteurin des großen Knigge:

Vor einigen Tagen war ich auf einer Geburtstagsfeier, die in einem Restaurant stattfand. Unter den Gästen befand sich eine junge Familie mit einem einjährigen Sohn. Das Kind schrie – und hörte nicht mehr auf. Es schrie so lange, bis es sich richtig in „Rage gebrüllt” hatte. Der Vater wollte den übermüdeten Sohn mit einem Schnuller beruhigen, doch die Mutter intervenierte. „Der Schnuller unterdrückt nur die Emotionen des Kindes”, war ihr Argument. 20 Erwachsene und das Geburtstagskind schwiegen und lauschten weiter dem Geschrei des Kindes.

Es ist sicherlich ein Fortschritt, dass die Individualität von Kindern mehr gefördert wird als früher. Doch ist es angemessen, dass die individuellen Bedürfnisse eines Wesens (in diesem Fall des einjährigen Sohnes) über die Bedürfnisse anderer Wesen (in diesem Fall der 21 Erwachsenen) gestellt werden? Wie funktioniert eine Gesellschaft, die nur noch aus Individualisten besteht?

⇒ Was bedeutet Individualität für Sie?

Individualismus ist eine Betrachtungsweise, bei der es um das Wohlergehen, die Bedürfnisse und Merkmale eines einzelnen Menschen geht. Das Gegenteil von Individualismus ist Kollektivismus, der in vielen asiatischen Ländern verbreitet ist: Hier steht das Wohlergehen einer Gruppe im Vordergrund. Die Interessen der Einzelnen werden dem Wohl der Gruppe untergeordnet.

 

Anzeige

Sie sind absolut kostenlos – und bringen Ihnen so viel Gewinn: Gute Umgangsformen!

Der große Knigge Anderen entgegenzukommen, ihre unausgesprochenen Erwartungen zu erahnen und auch in schwierigen Situationen lächelnd souverän bleiben: Diese Dinge kosten nichts. Sie sind nirgendwo zu kaufen.

Aber Sie gewinnen Ihr Gegenüber und Ihre Umgebung mit diesen einfachen, kleinen Gesten im Handumdrehen für sich. Sammeln Sympathiepunkte, bevor Sie noch Ihr wichtiges Anliegen vorgetragen haben. Erreichen Ihre Ziele, ohne darum kämpfen zu müssen. Einfach, weil Sie es verstehen, anderen das Leben ein bisschen angenehmer zu machen. Und deshalb gibt es absolut keinen Grund, diese Basis aller guten Umgangsformen zu ignorieren – außer: Sie wissen nicht, wie Sie das anstellen sollen ...

Hier hilft zum Glück der große Knigge: Was immer Sie über gutes und taktvolles Benehmen wissen möchten – dieser Klassiker hat auf alles die zeitgemäße und garantiert vollständige Antwort. Erfahren Sie kostenlos, wie einfach Ihr Leben durch gute Umgangsformen plötzlich wird – » klicken Sie hier!

Flexible Regeln bei den Umgangsformen

Der Trend zur Individualität hat zur Folge, dass Umgangsformen flexibel gehandhabt und den Bedürfnissen des Einzelnen beziehungsweise der jeweiligen Situation angepasst werden. Es bedeutet jedoch nicht, dass die Bedürfnisse anderer komplett missachtet werden können, wie in der Eingangsgeschichte beschrieben.

Warum die Grundsätze von früher heute nicht mehr genügen

Die uns überlieferten Umgangsformen basierten hauptsächlich auf zwei Grundsätzen:

  1. Ein Mann tut einer Frau etwas Gutes und
  2. ein jüngerer Mensch hilft einem älteren.

Diese Basis soll weder angezweifelt noch abgeschafft werden. Zeitgemäß ist es jedoch, sie zu erweitern. Frühere Generationen hatten es mit der „2-Punkte-Basis” leicht, zumindest im Vergleich zu heute.

Heute sind die Regeln aus 3 Gründen komplizierter:

  1. Die Rolle der Frau verändert sich

    Die überlieferten Regeln stammen aus Zeiten, in denen es nur wenige berufstätige Frauen gab. Durch die Emanzipation und die somit veränderte Stellung der Frau in der Gesellschaft passen viele der alten „Anweisungen” nicht mehr in unsere Zeit. Es muss also neu und umgedacht werden! Wer ist in der Gast- oder Gastgeberposition? Wer hat welche berufliche Position inne?

    Das große Knigge-Beispiel: Emanzipation und ihre Tücken

    Von Agnes Anna Jarosch, Chefredakteurin des großen Knigge: Vor einigen Tagen lud ich einen potenziellen Geschäftspartner zum Essen ein. Ich war in der Gastgeber-Position, hatte die Einladung ausgesprochen, den Tisch reserviert und gab bei der Bestellung Empfehlungen ab. Dennoch war es dem Herrn sichtlich unangenehm, eine Frau die Rechnung zahlen zu lassen. Deswegen einigten wir uns schnell darauf, dass die nächste Essensrechnung auf ihn geht. Durch diesen Kompromiss entspannte sich die Situation.

  2. Die Verschiebung der Alterspyramide

    Es gab früher keine zahlenmäßig so starke ältere Generation. Grund: Die Menschen werden heute dank medizinischer Fortschritte und verbesserter Lebensbedingungen viel älter als früher. Außerdem haben sich die Umgangsformen in den letzten Jahren teils deutlich verändert. Das führt zu größeren Unterschieden zwischen alten und neuen Formen, sodass Kompromisse gefragt sind.

    Das große Knigge-Beispiel: Kleidungsgeschmack von Alt und Jung

    Der 15-jährige Enkel steht auf Rapper-Kleidung (übergroße T-Shirts, Baseball-Caps, schwere Ketten und Jeans, bei denen der Schritt in den Kniekehlen hängt). Zum Geburtstag der Oma weigert er sich, eine Krawatte und ein Sakko anzuziehen, tauscht die Rapper-Kluft jedoch nach einiger Diskussion mit den Eltern gegen eine gerade geschnittene Jeans und ein weißes Hemd, um der Oma einen Gefallen zu tun.

  3. Technische Entwicklungen schreiten voran

    Neue Kommunikationswege wie E-Mail, Handy, SMS und Internet sowie die wachsende Globalisierung erfordern ständig neue Umgangsformen und Anpassungen. Die fortschreitende Technik verändert die Kommunikationsformen (z. B. Skype, Facebook, Twitter) und erschafft neue Möglichkeiten. Nehmen Sie alle diese Gründe zusammen, wird deutlich, warum Sie die vielschichtige Basis für moderne Regeln in Sachen Umgangsformen unbedingt kennen und individuell anwenden sollten.

    Das große Knigge-Beispiel: Die Emanzipation des Internets

    Zu seinen Anfangszeiten war das Internet ein Medium, das „Computer-Freaks unter sich” nutzten. Sie tauschten Neuigkeiten aus, duzten sich und kommunizierten in Abkürzungen. Sie scherten sich weder um Höflichkeitsfloskeln noch um die Groß- und Kleinschreibung. Heute werden im Internet Geschäfte abgeschlossen. Die E-Mail ersetzt den Geschäftsbrief, sodass die Sie-Anrede und fehlerfreies Hochdeutsch auch im Internet erforderlich sind.

 

Anzeige

Treten Sie immer so auf, wie Sie es sich wünschen?

Treten Sie immer so auf, wie Sie es sich wünschen?

  • Was sagen Sie, wenn Ihnen jemand das „Du” anbietet, Sie dieses Angebot aber nicht annehmen möchten?
  • Wie entschuldigen Sie sich, wenn Sie vor lauter Terminen das Mittagessen mit einem wichtigen Geschäftspartner vergessen haben?
  • Wie bringen Sie einem Mitarbeiter bei, dass er einen unangenehmen Körpergeruch aussendet?
  • Wie wimmeln Sie lästige Anrufe wirkungsvoll ab?
  • Wie sagen Sie „Nein”, ohne dass Sie riskieren, sich unbeliebt zu machen?
Vermeiden Sie diese und weitere typischen Fettnäpfchen-Fallen!

Damit Sie sich in Zukunft bei jedem Zusammentreffen mit anderen Menschen – egal, ob geschäftlich oder privat – absolut sicher fühlen, gibt es jetzt den großen Knigge, das Referenzwerk für moderne Umgangsformen!

Korrektes Benehmen hat entscheidenden Einfluss auf Ihren persönlichen Lebenserfolg. Lassen Sie nicht zu, dass auch nur ein einziger Etikette-Fehler Ihrer Karriere schadet.

Lesen Sie hier mehr über „Der große Knigge”

Klicken Sie hier für Ihren kostenlosen „14-Tage-Gratis-Test”

Freiheit versus Unsicherheit

Je individueller Sie Regeln handhaben, desto größer wird Ihre persönliche Freiheit – einerseits. Andererseits birgt Facettenreichtum bei der Anwendung von Etikette-Regeln auch viele Unsicherheiten und Risiken.

Erstens ist die Gefahr, etwas falsch zu machen, größer, als wenn feste Richtlinien vorgegeben sind. Zweitens fordern flexible Strukturen stetes Mitdenken und immer neue Entscheidungen – oft viele Male pro Tag.

Das kann anstrengend werden, wie etliche Studien beweisen (siehe unten). Die Ansicht „Je mehr man selbst entscheiden kann, desto freier und glücklicher ist man” ist ein Irrglaube, sagt auch der Psychologe Barry Schwartz:

„Man hat stillschweigend angenommen: je mehr Auswahl, desto besser; man kann gar nicht zu viel davon haben, denn jede neue Wahlmöglichkeit vergrößert die Freiheit. Aber diese auf den ersten Blick völlig vernünftige Annahme ist schlicht falsch. Wenn man den Menschen zu viele Wahlmöglichkeiten gibt, nimmt man ihnen etwas von ihrer Freiheit. Es wird schwieriger, eine Entscheidung zu fällen, schlimmstenfalls wird man entscheidungsunfähig – und das ist dann genauso, als ob man überhaupt keine Entscheidungsfreiheit hätte.”

Neue Studien: Wer viel entscheidet, wird schneller müde

Wissenschaftler der Universität von Minnesota/USA haben herausgefunden: Wer viel entscheiden muss, wird schneller müde. Entscheidungen sind immer mit einer Auswahl verbunden, die wiederum für das Gehirn belastend ist. Das gilt unabhängig davon, ob es sich um eine wichtige oder unwichtige, um eine angenehme oder unangenehme Entscheidung handelt.

Die Wissenschaftler empfehlen deshalb, die Anzahl der Entscheidungen auf das Wesentliche zu reduzieren. Außerdem ist es hilfreich, auch die Anzahl der Wahlmöglichkeiten zu begrenzen, wie folgende psychologische Studie (Iyengar und Lepper, 2000) beweist:

„In einem Supermarkt bauten Psychologen einen Probierstand auf. Auf dem Tisch befanden sich entweder 6 oder 24 Gläser mit verschiedenen exotischen Marmeladen. Wann blieben die Kunden stehen? 60 % der Kunden blieben bei dem größeren Angebot stehen, dagegen nur 40 %, als weniger Alternativen zur Auswahl standen. Doch wann kauften die Kunden tatsächlich von den angebotenen Marmeladen? Bei 24 Wahlmöglichkeiten erstanden nur 3 % der Kunden ein oder mehrere Gläser. Als es jedoch nur 6 Alternativen gab, kauften 30 % etwas.”

Professor Gerd Gigerenzer, Direktor des Center for Adaptive Behaviour and Cognition (ABC) am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, schlussfolgert: „Es gibt eine Grenze für Informationen, die der Mensch verdauen kann, eine Grenze, die oft der magischen Zahl 7 entspricht, plus/minus zwei, der Kapazität des Kurzzeitgedächtnisses.”

Diese Studienerkenntnisse führen zu der Schlussfolgerung: Grenzenlose individuelle Möglichkeiten sind nicht unbedingt erstrebenswert. Klare Regeln, die als richtig anerkannt werden, geben Sicherheit und entlasten das Gehirn für die wesentlichen und wichtigen Entscheidungen im Leben.

 

Anzeige

Karrierefaktor gute Umgangsformen und stilsicheres Auftreten – wie sieht es da bei Ihnen aus?

Der große Knigge Dass Sie mit Feingefühl und souveränem Auftreten Sympathiepunkte sammeln, wissen Sie natürlich. Aber – wüssten Sie auch,
  • ob Sie grüßen sollten, wenn Sie Ihre Chefin/Ihren Chef auf der Toilette treffen?
  • wie Sie stilvoll reagieren, wenn Ihnen im Meeting ein peinlicher Versprecher unterläuft?
  • bei welchen Veranstaltungen von Ihnen pünktliches Erscheinen erwartet wird – und wann es stilvoller ist, lieber ein wenig zu spät zu kommen?
Wenn Sie diese Etikette-Fallen kennen, haben Sie vielen Kollegen etwas voraus: Man wird Sie nicht nur für sympathisch, sondern für KARRIERE-TAUGLICH halten ... und Sie haben Job-Chancen, die anderen für immer verschlossen bleiben. Einfach nur, weil Sie sich sicher in Gesellschaft und Job bewegen.

Möchten Sie mehr über Ihren Karrierefaktor erfahren? Klicken Sie hier – es ist gratis!

So finden Sie in 4 Schritten zur richtigen Form

Die modernen Anforderungen an gute, befolgenswerte Umgangsformen sind hoch:

  1. Sie sollen das tägliche Miteinander einfach und verständlich regeln, so wie ein Straßenschild den Verkehr regelt.
  2. Sie sollen nachvollziehbar und praxistauglich sein und nicht zum Selbstzweck werden.
  3. Sie sollen niemandem schaden.
  4. Sie sollen werteorientiert sein, die Achtung vor dem Gegenüber und vor sich selbst wahren und fördern.

Nicht in jeder Situation werden die Standardregeln diesen hohen Ansprüchen gerecht. Manchmal müssen Sie die gängigen Formen erweitern und flexibel handhaben, um respektvoll und höflich zu handeln.

Der Königsweg: Kombinieren Sie ein gesundes Maß an Entscheidungsfreiheit mit einem gesunden Maß an Regeln und Selbstbeschränkung.

Nutzen Sie zum Beispiel das folgende 4-Schritte-Programm aus dem großen Knigge, das Ihnen Freiraum gewährt und trotzdem die Entscheidungen erleichtert.

1. Schritt – Prüfen Sie: In welcher Situation befinde ich mich?

Befinde ich mich im

  • privaten Bereich?
  • beruflichen Umfeld?

Dieser Punkt entscheidet über alles Weitere und wird deshalb zuallererst geklärt. Die Prüfung „beruflich oder privat” dient Ihnen als Grundlage für alle weiteren Entscheidungen.

Die Grundkriterien im Privatleben: Geschlecht und Alter

Die frühere Basis bleibt im Privatleben erhalten. Ältere Menschen und Damen nehmen im privaten Bereich nach wie vor eine Vorrangstellung ein.

Das große Knigge-Beispiel: Bekanntmachen (privat)

Eine deutlich ältere Person erfährt als Erste, wer die oder der Jüngere ist, und bevor dem Herrn der Name der Dame gesagt wird, bekommt sie seinen genannt.

Das Grundkriterium im Beruf: Hierarchie

Die privaten Regeln sind im beruflichen Bereich nachrangig. Sie werden dort nur dann als Hilfskriterium herangezogen, wenn es keinen hierarchischen Unterschied gibt.

Das große Knigge-Beispiel: Bekanntmachen (beruflich)

Eine neue Mitarbeiterin wird dem Chef vorgestellt, selbst wenn sie Jahrzehnte älter ist als er. Die überlieferten Regeln werden hier, wie Sie sehen, teils also geradezu auf den Kopf gestellt. Allerdings sind Toleranz und eine individuelle Anpassung gefragt: Die ältere Generation ist daran gewöhnt, Damen auch im Berufsleben bevorzugt zu behandeln.

 

2. Schritt – Prüfen Sie: Um was für einen Anlass handelt es sich?

Nehme ich teil an

  • einer offiziellen Veranstaltung (wie Dinner, Empfang, Festakt, Ball, Geschäftsjubiläum, größeres Familienfest wie Hochzeit, runder Geburtstag)?
  • einem inoffiziellen Geschehen (wie Freizeitveranstaltung, Fete im Freundeskreis, Volksfest, Biergarten)?

Selbst Menschen, die sich nicht mit Stil- und Etikette-Fragen beschäftigen, spüren meistens intuitiv, dass bei verschiedenen Anlässen unterschiedliche Verhaltensformen angebracht sind.

Die Faustregel: Je offizieller eine Veranstaltung oder eine Zusammenkunft ist, desto korrekter sollten die Umgangsformen-Regeln eingehalten werden.

Das große Knigge-Beispiel: Tischsitten

Bei einem Geschäftsessen oder einem festlichen Dinner wäre es ein Fauxpas, einen Hähnchenschenkel oder ein Lammkotelett in die Hand zu nehmen oder Brot in die Sauce zu tunken.

Sind Sie hingegen auf einem Volksfest, wird es Ihnen niemand verübeln, wenn Sie den Hähnchenschenkel aus der Hand essen, einen Lammkotelett- Knochen abnagen oder ein Stück Brot „zweckentfremden”.

 

Anzeige

Sind Ihre Tischmanieren KARRIERETAUGLICH?

Sind Ihre Tischmanieren KARRIERE-TAUGLICH?

Nicht nur Bewerbern passiert es:

Sie werden in ein schickes Restaurant eingeladen – und dort blamieren sich viele bereits, bevor auch nur der erste Gang serviert wurde!

Schon am Brotverzehr erkennen geschulte Augen, ob jemand über gute Manieren verfügt. Für manchen Gesprächspartner ist hier bereits die gesamte Verhandlung „gegessen” ... doch nicht für SIE! Denn ...

... diese Herausforderung können Sie ab heute ganz getrost annehmen. Sie kennen sich aus. Weil Sie Ihren Stil-Berater zu Rate gezogen haben, sind Sie auf alle Tischsitten-Probleme bestens vorbereitet.

Unterstreichen Sie durch guten Stil und vollkommene Umgangsformen wirkungsvoll Ihre Qualitäten:

Mit den guten Tipps aus dem „großen Knigge“ ein Kinderspiel – testen Sie gleich hier 14 Tage völlig kostenlos!

3. Schritt – Prüfen Sie: Mit wem bin ich zusammen?

Bin ich zusammen mit

  • Fremden?
  • Verwandten, Bekannten, Freundinnen und Freunden?
  • wesentlich älteren, jüngeren oder gleichaltrigen Personen?
  • beruflich Gleichgestellten, Vorgesetzten, Mitarbeitenden?
  • der Kundschaft?

Ihr Verhalten, Ihre Wortwahl und Ihr Auftreten werden auf natürliche Weise variieren, je nachdem, ob Sie mit Ihren Kunden, Ihren Kindern oder Ihrem besten Freund/Ihrer besten Freundin sprechen.

Bei der Anpassung müssen Sie es aber nicht übertreiben. Ein Praxisversuch in einer Bank bewies zum Beispiel: Kunden gehen nicht auf die Bankangestellten zu, die wie sie leger gekleidet sind, sondern auf die, die gepflegte Geschäftskleidung tragen (Anzug oder Kostüm). Wichtig ist deshalb, sich nicht wahllos anzupassen, sondern die Erwartungen anderer an Sie und damit Ihre Rolle zu kennen und zu berücksichtigen.

Akzeptieren Sie, dass junge Menschen moderne Formen leben

„Personengerecht” schließt „altersgerecht” mit ein. Das bedeutet natürlich nicht, dass sich etwa ein 70-Jähriger im Kreis seiner Enkel wie ein Teenager benehmen soll. Er kann aber durchaus akzeptieren, wie sehr sich die Sitten seit seiner Jugend geändert haben, und muss die junge Generation nicht in Bausch und Bogen als unerzogen abstempeln, weil sie sich anders benimmt als er im entsprechenden Alter. Vorausgesetzt natürlich, die Jugendlichen begegnen ihm mit der notwendigen Grundhöflichkeit.

Respektieren Sie die Gepflogenheiten der älteren Generation

Umgekehrt gilt: Als jüngerer Mensch machen Sie sich bitte immer klar, dass jemand, der bestimmte Formen zig Jahre gepflegt hat, diese nicht ohne Weiteres ändern oder aufgeben möchte. Respektieren Sie die Wünsche und Vorstellungen der älteren Generation. Oft sind es nur Kleinigkeiten, mit denen Sie bei Seniorinnen und Senioren Freude oder Ärger erwecken.

Die großen Knigge-Beispiele: Eine Hand in der Hosentasche beim Gespräch wird von den meisten älteren Menschen als Respektlosigkeit empfunden, weil sie das als unhöflich verinnerlicht haben. Es ist leicht, auf diese bequeme Haltung im Umgang mit älteren Menschen zu verzichten.

Ebenso wenig schmerzt es, statt „Hallo” oder „Hey” „Guten Tag (Morgen, Abend)” und statt „Und tschüss” „Auf Wiedersehen” zu sagen. Flapsige Grußformeln sind typische „Aufreger” für die meisten der 70plus-Generation.

4. Schritt – Prüfen Sie: Welche (soziale) Rolle nehme ich ein?

In welcher Rolle agiere ich gerade? Bin ich

  • Gast oder Gastgeberin/Gastgeber?
  • Elternteil, Bruder, Schwester, Kind, Ehepartnerin/ -partner?
  • Chefin/Chef, Vorgesetzte/Vorgesetzter in der mittleren Hierarchie/Team-Mitglied?
  • Vereinsmitglied, Teil einer (Schul-)Gemeinschaft, einer Sportmannschaft, eines leitenden Gremiums?

Jeder Mensch füllt verschiedene soziale Rollen aus. So kann eine Frau zum Beispiel Chefin, Mutter, Tochter, Schwester und Arbeitskollegin sein, ein Mann Arbeitnehmer, Gewerkschaftsmitglied, Sohn, Vater und Vereinsmitglied. An die verschiedenen sozialen Rollen werden zum Teil sehr unterschiedliche Erwartungen von Personen des Umfelds geknüpft.

Das bedeutet: Sie werden sich des Öfteren – wahrscheinlich mehrmals am Tag – einer bestimmten Rollenerwartung seitens anderer gegenübersehen. Erfüllen Sie diese Erwartungen nicht, ist die unkomplizierte Kommunikation gestört, kann eine Vorbildfunktion leiden, der Haussegen schief hängen und mehr.

Das große Knigge-Beispiel: Begrüßungen in verschiedenen Rollen

Beate ist Ehefrau, Mutter und Führungskraft im mittleren Management. In der letzten Rolle wird von ihr erwartet, dass sie für eine Begrüßung den Handschlag wählt. Würde sie beispielsweise Kundinnen oder Geschäftspartner umarmen, „fiele sie aus der Rolle”, wie es der Volksmund treffend sagt. Für die „Freundin”-Rolle wäre der Handschlag zu distanziert, in der Vorgesetzten-Rolle jedoch wäre die Umarmung zu intim.

Kalkulieren Sie also bei der Entscheidung für die individuell richtige Umgangsform auch die jeweilige Rolle ein, die Sie gerade ausüben. Machen Sie sich darüber hinaus bewusst: Auch Ihre persönliche Interpretation der Rolle, die Sie jeweils ausüben, beeinflusst Ihr Verhalten. Ihr Rollenverständnis hat ebenfalls Auswirkungen auf das individuelle Anwenden von Umgangsformen.

 

Anzeige

Sie sind absolut kostenlos – und bringen Ihnen so viel Gewinn: Gute Umgangsformen!

Der große Knigge Was immer Sie über gutes und taktvolles Benehmen wissen möchten – Der große Knigge hat auf alles die zeitgemäße und garantiert vollständige Antwort. Zum Beispiel:
  • Warum Sie lieber einmal zu viel als zu wenig grüßen sollten
  • Welche Grußfloskel Sie NIEMALS sagen sollten, wenn Sie nicht als TAKTLOS gelten wollen
  • Wann und wie Sie sich richtig bedanken und was Sie davon haben
  • Wie Sie sich verhalten, wenn Sie beim Chef eingeladen sind
  • Wie Sie Missverständnisse nicht nur ausräumen, sondern von Anfang an vermeiden
Erfahren Sie kostenlos, wie einfach Ihr Leben durch gute Umgangsformen plötzlich wird – » klicken Sie hier!

3 Beispiele aus dem großen Knigge für gelungene Regelbrüche

1. Ein Außenseiter unter Besserwissern

Vielleicht kennen Sie diese Geschichte, die in mehreren Varianten erzählt wird:

Ein berühmter Kaiser lud einmal einen armen Mann, der ihm einen großen Dienst erwiesen hatte, zum Abendessen ein. Dieser wusste nicht, wofür die bereitstehende Fingerschale gedacht war, und trank sie in einem Zug aus. Die vornehmen Gäste witzelten hinter vorgehaltener Hand über den armen unwissenden Mann. Das war dem Kaiser gar nicht recht. Also setzte er seine Fingerschale ebenfalls an die Lippen und trank das lauwarme Wasser in einem Zug aus. Das Lachen hatte ein schnelles Ende!

Experten-Wissen von Der große Knigge-Chefredakteurin Agnes Anna Jarosch:

Was nicht alles unter dem Deckmantel der „guten Manieren” so geschieht: Im letzten Spanienurlaub lernten mein Mann und ich unfreiwillig ein Paar kennen, das offensichtlich noch nicht so lange zusammen war. Da er – nennen wir ihn Peter – Spanisch konnte und seine Freundin – nennen wir sie Susanne – nicht, fragte er sie, was er an der Bar für sie bestellen dürfe.

Die schroffe Antwort: „Wasser. Aber still. Zimmerwarm. Ohne Eis und ohne Zitrone!” Kein Blick, kein „bitte”. Peter bestellte das Getränk für sie und fragte nach einer Weile, ob es wohltemperiert sei. Daraufhin fuhr Susanne ihren Begleiter an:

„Was soll denn diese Frage? Du siehst doch, dass unsere Bekannten noch keine Getränke haben. Und du weißt doch, dass es unhöflich ist, allein anzutrinken. Also bitte!” Glauben Sie mir: Allen Beteiligten wäre es lieber gewesen, Susanne hätte den kleinen Regelbruch begangen und kurz von ihrem Wasser genippt. So hätten wir nicht Zeuge dieser unschönen Zurechtweisung werden müssen.

Das große Knigge-Fazit: Wenn Sie vor der Wahl stehen, einen Menschen bloßzustellen oder ausnahmsweise einmal eine Formregel nicht einzuhalten, ist Letzteres fast immer das kleinere Übel. Entscheiden Sie – wie der Kaiser in unserer Geschichte –, dass ein Regelbruch akzeptabel ist, um einen anderen Menschen zu schützen. Gerade wenn Sie in der Gastgeberrolle sind, ist es Ihr Recht und Ihre Pflicht, für das Wohl aller Gäste zu sorgen.

2. Wann das Trinkgeld zur Chefsache wird

Aus Erfahrung und Gesprächen weiß ich: Viele Selbstständige freuen sich über Trinkgeld. Die Etiketteregel lautet jedoch: Chefs bekommen kein Trinkgeld. Doch gilt ein Selbstständiger, der keine oder nur einen Angestellten hat, als Chef? Und kennt er die Regel, dass Chefs kein Trinkgeld bekommen, überhaupt?

Fragen Sie sich: Wie ist das Rollenverständnis meines Gegenübers? Selbstständige Masseure, Kosmetikerinnen oder Friseure nehmen sich selbst häufig nicht als „Chef”, sondern als selbstständigen Dienstleister wahr. Dementsprechend können Sie handeln: Gebe ich meiner Kosmetikerin Trinkgeld und merke ich, dass sie sich freut, freue ich mich auch. Entdecke ich im Blick eines „Chefs” oder einer „Chefin” ein kurzes Zögern, kann ich meine Regelkenntnis immer noch unter Beweis stellen:

„Ich habe zwar gelernt, dass Chefs kein Trinkgeld bekommen, doch das finde ich ungerecht. Ich bin sehr zufrieden mit dem guten Service und freue mich, wenn Sie meine Anerkennung trotzdem annehmen.” Oder, falls mein Gegenüber Personal hat: „Bitte legen Sie das für mich in die Trinkgeldbox der Belegschaft.”

Das große Knigge-Fazit: Das Rollenverständnis eines jeden Menschen ist unterschiedlich. Verzichten Sie darauf, Ihre Mitmenschen in eine Rolle zu drängen, in der Sie sich selbst nicht sehen.

 

Anzeige

Mit perfekten Umgangsformen halten Sie Ihr Business-Netzwerk stabil

Mit perfekten Umgangsformen halten Sie Ihr Business-Netzwerk stabil

Moderne geschäftliche Umgangsformen haben nichts mit der Frage zu tun, ob man zu anderen Menschen höflich ist oder nicht. Das ist eine Selbstverständlichkeit.

Moderne Umgangsformen heute heißt: Sie wissen, in welcher Reihenfolge Sie Gäste unterschiedlicher Herkunft und Nationen stilvoll begrüßen. Wie Sie mit eigenen Fehlern souverän umgehen und Chancen statt Niederlagen daraus machen. Welche Kleidung zu welchem Anlass angemessen ist. Wie Sie mit unterschiedlichen Mitarbeitertypen kommunizieren.

Das Wissen um korrektes Verhalten im Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten und nationalen wie internationalen Geschäftspartnern ist ein echter Geschäfts- und Karrierefaktor:

Berufliche Karrieren werden häufig nicht allein von persönlichen Fähigkeiten, sondern auch von sozialer Kompetenz, Stil und Ausstrahlung bestimmt. „Der große Knigge” liefert Ihnen das Wissen und Know-how dazu. Schlüsselfertig. Monat für Monat komprimierte und auf den Punkt gebrachte Insider-Informationen aus 20 Jahren persönlicher Erfahrung rund um moderne geschäftliche Umgangsformen, Kommunikation, internationale Etikette und Karriere-Knigge.

Erfahren Sie hier mehr über „Der große Knigge“

3. Verschätzt: Falsch gekleidet auf der Party

Ein guter Freund des Gastgebers erschien auf einer Feier (im Restaurant) zu leger gekleidet.

Empfehlenswert wäre es für ihn gewesen, sich mit dem 4-Schritte-Programm am Anfang des Beitrags auseinanderzusetzen. Seine falsche Kleidung war ihm sichtlich unangenehm, doch es war zu spät, um daran etwas zu ändern. Der Gastgeber sagte nichts, schützte seinen Freund jedoch, indem er auffallend schnell die Kleiderordnung lockerte und die Krawatte samt Sakko ablegte.

„Liebe Gäste, heute ist es so warm, dass ich Sie nicht lange auf die Bekleidungserleichterung warten lassen möchte.” Fast alle Herren taten es ihm gleich, und besagter Freund des Gastgebers war nicht mehr „underdressed”.

In Griechenland soll es die schöne Tradition geben, dass eine Gastgeberin zu Beginn des Essens kleckert oder etwas Wein verschüttet: Dieses kleine Malheur entspannt die Atmosphäre am Tisch. Den Gästen muss es nicht übermäßig peinlich sein, wenn sie im Laufe des Abends selbst etwas verschütten sollten.

Das große Knigge-Fazit: Individuelle Lösungen können helfen, andere ihr Gesicht wahren zu lassen. Fragen Sie sich: Erfüllt eine Umgangsform die Aufgabe, den anderen zu schützen? Und erfüllt sie die Aufgabe, Sie selbst zu schützen? Lautet die Antwort Nein, ist sehr oft eine der Situation angepasste Regelerweiterung oder -änderung hilfreich und angemessen.

Wann Sie sich besser an die Konvention halten

Die oben aufgeführten Beispiele verdeutlichen: Es gibt durchaus Situationen, in denen es angebracht ist, Regeln zu brechen oder Umgangsformen individuell anzuwenden. Generell gilt jedoch die Erkenntnis von Adolf Freiherr Knigge:

„Wer die Gesellschaft nicht entbehren kann, soll sich ihren Gebräuchen unterwerfen, weil sie mächtiger sind als er.”

Gerade in den folgenden Situationen ist es deshalb empfehlenswert, sich an die Konventionen zu halten, um keine Nachteile zu haben und niemanden zu brüskieren:

Bei offiziellen Anlässen

Das große Knigge-Beispiel „Tischsitten”: Im Freundeskreis beim „Italiener um die Ecke” ist es für Sie höchstwahrscheinlich kein Nachteil, wenn Sie als Frau diskret den Lippenstift nachziehen. Bei einem festlichen Dinner wäre es ein Fauxpas. Sämtliche „Restaurationsarbeiten” gehören nicht an den Tisch, sondern hinter verschlossene Türen.

Das große Knigge-Beispiel „Begrüßung”: Bei einem Vorstellungsgespräch hat die Personalleiterin oder der Gesprächsleiter das Recht der Entscheidung, ob ein Handschlag praktiziert werden soll oder nicht. Es könnte Sie im Extremfall den Job in spe kosten, wenn Sie diese Regel missachten.

 

Bei Begegnungen mit fremden Menschen

Das große Knigge-Beispiel „Anrede”: Die Menschen haben sehr unterschiedliche Vorlieben, was die Anrede angeht. Manche möchten Titel nicht hören, andere legen großen Wert darauf. Wenn Sie die jeweilige Einstellung nicht kennen, ist es unklug, die Regel zu brechen: Solange diejenigen, die einen Titel (akademischen Grad, Adelsprädikat und anderes) tragen, nicht von sich aus anbieten, ihn wegzulassen, wird er in Verbindung mit dem Namen genannt.

 

Bei klaren Vorgaben des Gastgebers

Das große Knigge-Beispiel „Kleidung”: Wenn sich Einladende für ihre Veranstaltung einen bestimmten Kleidungsstil wünschen, ist es für sie brüskierend, wenn diesem Wunsch nicht nachgekommen wird. In diesem Fall wird ein Regelbruch von den meisten Menschen nicht nur als Missachtung des Dresscodes, sondern als Missachtung der Person empfunden.

 

Bei unterschiedlichen Bedürfnissen der Gruppe und eines Individuums

Sie erinnern sich an das Eingangsbeispiel: Die Mutter des einjährigen Sohnes hatte das Bedürfnis, das Kind schreien zu lassen. Das Geburtstagskind und die anwesenden Erwachsenen hatten das Bedürfnis, den Abend ohne dauerhaftes Kindergeschrei zu genießen.

In solchen Situationen zählen das Wohl des Ranghöchsten (des Geburtstagskindes) und der Mehrheit. Ob die Mutter sich dafür entscheidet, es mit einem Schnuller zu probieren, oder es vorzieht, mit dem übermüdeten, schreienden Kind vorübergehend den Raum zu verlassen, bleibt selbstverständlich ihre Entscheidung.

Anzeige

Sie sind absolut kostenlos – und bringen Ihnen so viel Gewinn: Gute Umgangsformen!

Der große Knigge Anderen entgegenzukommen, ihre unausgesprochenen Erwartungen zu erahnen und auch in schwierigen Situationen lächelnd souverän bleiben: Diese Dinge kosten nichts. Sie sind nirgendwo zu kaufen.

Aber Sie gewinnen Ihr Gegenüber und Ihre Umgebung mit diesen einfachen, kleinen Gesten im Handumdrehen für sich. Sammeln Sympathiepunkte, bevor Sie noch Ihr wichtiges Anliegen vorgetragen haben. Erreichen Ihre Ziele, ohne darum kämpfen zu müssen. Einfach, weil Sie es verstehen, anderen das Leben ein bisschen angenehmer zu machen. Und deshalb gibt es absolut keinen Grund, diese Basis aller guten Umgangsformen zu ignorieren – außer: Sie wissen nicht, wie Sie das anstellen sollen ...

Hier hilft zum Glück der große Knigge: Was immer Sie über gutes und taktvolles Benehmen wissen möchten – dieser Klassiker hat auf alles die zeitgemäße und garantiert vollständige Antwort. Erfahren Sie kostenlos, wie einfach Ihr Leben durch gute Umgangsformen plötzlich wird – » klicken Sie hier!

Weitere Themen der Woche: